Schelato

Local Heroes: Philipp & Luca / Eissalon Schelato

Das Altstadt Vienna befindet sich am Fusse des Spittelbergs, mitten im trendigen 7. Bezirk. Oder wie andere ihn nennen: Boboville. Unsere Porträts "Local Heroes" geben Ihnen einen Einblick in ein Stück echtes Wien. Aus der Sicht von echten Wienern. Unseren Nachbarn.

 

 

Die Verfechter der frischen Zutaten über den Versuch, die Wiener mit ihrem Eis glücklicher zu machen

 

Was mögt ihr an der Gegend? Warum seid ihr im 7. Bezirk?

Als Liebhaber vom Spittelberg und dem angrenzenden Museumsquartier wollten wir dort schon immer sesshaft werden. Es ist eine sehr künstlerische Gegend, die wie ein kleines Dorf funktioniert. Das hat einen ganz besonderen Charme und inspiriert uns sehr. 

Was kann man bei euch erstehen? Welche Leidenschaft steckt dahinter?

Bei uns kann man Eis, Kaffee und Getränke kaufen. Wir haben, mittlerweile schon vor einigen Jahren, im Freundeskreis begonnen, immer wieder statt Desserts selbstgemachtes Eis zu machen. Da wir beide aus dem Kreativbereich stammen, haben wir uns  auch beim Eis auf waghalsige Rezeptideen eingelassen und konnten sie anschließend gleich von mehreren Leuten verkosten lassen. Das war schon der erste Schritt zum Start eines Unternehmens.

Wichtig war und ist es uns bis heute, nur hochwertige Zutaten aus möglichst biologischer Herkunft zu verwenden, um einen „wahren“, unverfälschten Geschmack zu kreieren. Und die Suche nach neuen Geschmäckern und Geschmackserlebnissen. Die lässt einen nicht in Ruhe und ist für uns auch weiterhin im wahrsten Sinn kreative Arbeit.

 

Word Rap über Wien    

 

Nur in Wien

Die meisten Eissalons pro Einwohner in ganz Europa!

 

Anderswo besser:

Gut aufgelegte Menschen. Aber wir versuchen sie ja mit unserem Eis ein wenig glücklicher zu machen. Manchmal reicht schon eine Kugel, oft aber braucht es dann schon einen großen Becher.

 

Süßes Wien

Da gibt es z.B. die Guerilla Bakery in der Favoritenstraße, wo hausgemachte Kuchen und Süsswaren von der Chefin höchstpersönlich verkauft werden. Oder auch ganz klassisch die Kurkonditorei Oberlaa.

 

Herzhaftes Wien:  

Die Gastwirtschaft Blauensteiner „Zur Stadt Paris“ am Beginn der Josefstädter Straße. Dort gibt es neben der urtümlichen Atmosphäre auch sehr klassische Wiener Speisen wie Kalbsherz und gekochte Rinderbrust mit Semmelkren. Auch das Gasthaus Schilling in der Burggasse Ecke Halbgasse ist ein ziemlich typisches Wiener Wirtshaus mit einer hohen Qualität der Speisen.

 

Wenn es dunkel wird

Geht man in Wien schlafen! Oder in den Prater. Oder auf den Donaukanal. Am besten gleich beides. Zum Frühstücken geht’s dann wieder zurück ins Hotel. ;)

 

Steht in keinem Touristenführer

Neben dem Schloss Belvedere gibt es einen kleinen Park nur für Privatpersonen, den man nicht ohne Schlüssel betreten kann. Quasi ein ganz geheimer Ort mitten in der Stadt. 

 

Euer Lieblingsplatz

Die Gegend rund um Neustift am Walde oder Stammersdorf und Strebersdorf. Dort lassen sich laue Sommerabende besonders entspannt in weinseliger Atmosphäre verbringen und ein wunderschöner Ausblick über die Stadt genießen.   

 

Unbedingt sehen?

Die Innere Stadt. Unbedingt auch die kleinen Gassen und Geschäfte durchkämmen, so lange es sie noch gibt. Als Kontrastprogramm dann am Samstag öffentlich zum Brunnenmarkt fahren und frisches Obst und Gemüse einkaufen. Dann hat man so ziemlich die ganze Bandbreite der Stadt erlebt.

Kann man auslassen, obwohl es im Guide steht

Das Fiakerfahren. Und den Donauturm besichtigen.

 

Was liebt ihr an der Stadt?

Das kulturelle Angebot. In diesem Bereich ist Wien eindeutig eine Weltstadt.

 

 

Schelato

Lerchenfelderstrasse 34

1080 Wien (ok, hier haben wir ein bisschen geschummelt ;-))

Öffnungszeiten:

Mo-So  12:00 - 22:00 Uhr

Schelato II

Schleifmühlgasse 11

1040 Wien

www.schelato.at

Mehr Inspiration?